Die Wiederentdeckung der heilenden und schützenden Wirkung der Sonnenstrahlen

"Fast die Hälfte der Europäischen Bevölkerung weist einen zu niedrigen Vitamin D-Spiegel im Blut auf", "73% junger Mädchen an städtischen Schulen leiden unter einem Vitamin D-Defizit", "Kinder von Frauen, die in der Schwangerschaft einen zu geringen Vitamin D-Spiegel aufwiesen, können noch mit 9 Jahren unter Muskel- und Knochenschwäche leiden", solche und ähnliche alarmierende Ergebnisse wissenschaftlicher Studien erscheinen seit einiger Zeit in immer kürzeren Abständen in den Fach-Journalen.

 

Vor allem seit sich die Hinweise dafür häufen, dass das "Sonnenschein-Vitamin" - zu 90 Prozent durch Sonnenstrahlen in der Haut gebildet - auch bei vielen Krebsarten vorbeugend und heilend wirken kann, wird über Sonne und Sonnenschutz neu nachgedacht. Sind die Warnungen vor den schädlichen Wirkungen der Sonnenstrahlen zu weit gegangen? Es scheint so!

 

Ausgerechnet in Australien, wo durch das Ozonloch über der Antarktis die Sonnenstrahlen am gefährlichsten wirken und daher auch die überzeugendsten Kampagnen für einen umfassenden Sonnenschutz gelaufen sind, wird derzeit neu nachgedacht. Einige medizinische Fachvereinigungen und andere Organisationen haben angefangen, ihre Richtlinien für das Verhalten an der Sonne und im Solarium umzuschreiben. Nicht mehr totale Vermeidung sondern kontrollierter Gebrauch der Sonnenstrahlen für Gesundheit und Wohlbefinden.

 

Denn: Die Möglichkeit, Vitamin-D über Nahrungsmittel aufzunehmen, ist sehr begrenzt: Neben Lebertran ist Vitamin D nur in wenigen weiteren Nahrungsmitteln wie beispielsweise in einigen Fischarten (Lachs, Makrele) enthalten.

Hier finden Sie uns

Sun Dream
Am Fronhof 7
53177 Bonn

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 0228 3683015 +49 0228 3683015

 

 

Öffnungszeiten

 

Mo. - Fr.: 09:00 - 21:00 Uhr

Sa.:         09:00 - 20:00 Uhr

So.:         10:00 - 20:00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sun Dream